21. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie – Innovation schafft Gewissheit: Patientenvalidierung von OPASCA gegen Patientenverwechslung in der Strahlentherapie

Die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) lud zur diesjährigen 21. Jahrestagung vom 25. bis 28. Juni ins Congress Centrum am Dammtor (CCH) in Hamburg ein. Erstmals stellte OPASCA die einzigartige Lösung gegen Patientenverwechslung — die MEDXGUARD-Patientenvalidierung — in der begleitenden Industrieausstellung vor. Weitere Themenschwerpunkte des Programms dieser Fachtagung waren neben den neuesten Entwicklungen in der Therapie insbesondere auch der Workflow und die Sicherheit in der Radioonkologie.

 

OPASCA präsentiert innovative Patientenvalidierung

Die neuartige Lösung von OPASCA schafft ab sofort Gewissheit für Patienten und das Fachpersonal in der Strahlentherapie: Mit der MEDXGUARD Patientenvalidierung, der weltweit einzigartigen Innovation, wird die unbeabsichtigte Verwechslung von Patienten in der Strahlentherapie komplett vermieden. Im Innovationsforum der DEGRO-Fachtagung berichteten Anwender über ihre Erfahrungen aus dem klinischen Betrieb. In seiner Funktion als Leiter der Medizinischen Physik an der Klinik für Strahlenheilkunde sprach Dr. Fred Röhner, über die in Zusammenarbeit mit OPASCA erfolgte Einbindung der ausschließlich auf Videobildern basierenden Sicherheitsfunktion in den täglichen Workflow am Universitätsklinikum Freiburg. Das Fazit aus der klinischen Praxis fällt eindeutig aus: Während durch den Einsatz der MEDXGUARD-Patientenvalidierung die Sicherheit für die Patienten in der Strahlentherapie signifikant auf ein neues Niveau steigt, ist die Akzeptanz seitens des Fachpersonals, insbesondere der Medizinisch-Technischen Radiologieassistenten (MTRAs), aufgrund der nahtlosen Integration sehr hoch. Durch die explizite Einbeziehung des Patienten in die Sicherheitsroutine und das direkte Feedback seitens des Systems kann sich der Patient uneingeschränkt darauf verlassen, die individuell für ihn vorgesehene Therapie zu erhalten.

Ein weiterer Anwenderbeitrag im Innovationsforum beschrieb die Konzeption einer neuen Strahlentherapie in der Landeshauptstadt Baden-Württembergs mit dem Schwerpunkt auf die Ganzheitlichkeit der zeitgemäßen Workflow-Prozesse. Über seine Erfahrungen in diesem Kontext sprach Nils Wegner, leitender Medizinphysiker am Klinikum Stuttgart. In seinem Vortrag stellte er nicht nur die klaren Mehrwerte des SMART-ENVIRONMENTSRT von OPASCA heraus. Wegner unterstrich insbesondere die aus dem stetigen Fortschritt der Medizin resultierende Bedeutung einer zukunftssicheren Plattformlösung für eine patientenorientierte Klinik. Der Geschäftsführer von OPASCA, Dr. Alexej Swerdlow, stellte kurz das Unternehmen vor und sprach über die Intentionen, die der Entwicklung neuartiger und innovativer Produkte für die Strahlentherapie zugrunde liegen: „Durch den kontinuierlichen und vor allem partnerschaftlichen Austausch erfahren wir, welchen Herausforderungen unsere Anwender jeden Tag gegenüberstehen, welche Verantwortung das Fachpersonal trägt und wie individuell die Abläufe in den unterschiedlichen Strahlentherapien sind. Durch diese Einblicke und die wertvollen Anregungen der Experten ist es OPASCA möglich, immer wieder hochinnovative und neuartige Produkte, die den Betriebsalltag in der Strahlentherapie nachhaltig positiv verändern, zu realisieren. Und dafür sind wir der starken Community in der Radioonkologie sehr dankbar!“

 

Hintergrundinformation

Das Management der immer größer werdenden Patientenströme in modernen Kliniken stellt das Fachpersonal neben ihren immer anspruchsvoller werdenden klinischen Tätigkeiten vor stetig wachsende Herausforderungen. Dies betrifft nicht nur die Administration digitaler Daten, sondern beeinflusst maßgebend die Patientenbetreuung und die täglichen Behandlungsabläufe der Strahlentherapie. Die stetige Weiterentwicklung der Therapiemöglichkeiten und die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Fachbereiche ermöglicht die kontinuierliche
Optimierung der patientenindividuellen Behandlungs- und Therapieabläufe. Gleichzeitig nimmt die Komplexität der Arbeitsabläufe auf der Seite des Fachpersonals kontinuierlich zu. Die Verwechslung von Patienten ist so alt wie die Medizin. Keinesfalls tritt sie regelmäßig auf, noch wird sie bewusst herbeigeführt. Häufig gehen andere, von der Routine abweichende Vorkommnisse diesem unerwünschten Ereignis voraus. Im besten Fall führt dies – sofern bemerkt – zur Unzufriedenheit der betroffenen Patienten. Im Umfeld der Strahlentherapie bedeutet es, dass ein Patient fälschlicherweise einer nicht für ihn vorgesehenen Bestrahlung zugeführt wird.

 

SMART ENVIRONMENT – Ganzheitliche Lösung für die Strahlentherapie

Das OPASCA SMART-ENVIRONMENTRT adressiert speziell die besonderen Anforderungen des strahlentherapeutischen Betriebsalltags an die (Patienten-) Sicherheit, das Workflow Management und die patientenzentrierten Behandlungsprozesse. Dabei schafft die ganzheitliche Plattformlösung auf Basis der fünf Produktlinien MEDXGUARD, MEDXVISION, MEDXCOMM, MEDXASSIST und MEDXAMBIENT eine bereichsübergreifende Umgebung, die Fachpersonal und Patienten vom Betreten der Einrichtung über den Aufenthalt in verschiedenen Funktionsbereichen der Klinik bis zur Behandlung hin umgibt. Das speziell für die Anforderungen des Alltags einer Strahlentherapie entwickelte, anwenderorientierte Bedienkonzept ermöglicht trotz der großen Vielfalt an sinnvollen Funktionen eine nahtlose Integration in den Betriebsalltag. Dank intuitiv zu bedienenden, berührungsempfindlichen Terminals erfolgt die Interaktion zwischen dem Menschen und der intelligenten Umgebung mit wenigen Fingerberührungen. Die überdurchschnittlich langlebigen – und bei Bedarf strahlungsfesten – Anlagenkomponenten gewährleisten einen dauerhaft reibungslosen Betriebsablauf während der klinischen Lebensdauer einer Bestrahlungsanlage. Die hohe Betriebsstabilität wird nicht zuletzt durch ein ganzheitliches Sicherheits- und Ausfallkonzept auf Basis von redundanten und verteilten Selbstüberwachungsfunktionen gewährleistet.

 

OPASCA GmbH
Julius-Hatry-Straße 1
68163 Mannheim
Deutschland
Telefon: +49 (0) 621 15 02 82-70
Telefax: +49 (0) 621 15 02 82-71
E-Mail: kontakt@opasca.com
www.opasca.com